Weingut Helmut Barzen

Der Winzer

Mein Weg zum Winzer

  • Jahrgang 1967
  • gewachsen auf tiefgründigem Urgestein der Mosel
  • späte Lese unter erschwerten Bedingungen
  • stürmische Gärung
  • keine Hefelagerung jedoch schnell herangereift
  • dezente unaufdringliche Blume
  • geradlinig im Geschmack jedoch mit Ecken und Kanten
  • langer Abgang und nachhaltiger Schwanz

Nach Abschluß der Realschule in Zell im Jahr 1983 begann ich aufgrund verschiedener Einflüsse eine Lehre in der kunststoffverarbeitenden Industrie.

Nach erfolgreicher Ausbildung zum Kunststoffformgeber im Jahr 1986, wurde mir schnell klar, dass die Optimierung der Produktivität von Maschinen und die damit verbundene Einengung individueller Selbstbestimmung nicht meine Zukunft sein würde.

„Es geht nicht nur darum erfolgreich Wein zu verkaufen. Das alleine wäre sicherlich zu wenig.“

1989, nach Beenden meines Wehrdienstes in Lingen und Kastellaun, folgte ich meiner Intuition und übernahm das Ein Bild von Helmut BarzenFamilienweingut von meinem Vater.

Ich gab mich der Liebe und Leidenschaft hin, welche das Leben in unserer Region schon seit Jahrhunderten prägen, dem Weinbau.

Die uralte Kulturlandschaft der Mosel gilt es zu erhalten und gerade hier kommt nun der Winzer zum Tragen, der jene Möglichkeit besitzt, alltäglich zum Erhalt von Werten und Traditionen aktiv beizutragen.

„Der Beruf des Winzers ist nicht nur ein Job.“

Hobbys

Plakat des Keltischen Weingelages 2011

Als passionierter Laienschauspieler verkörpere ich auf der „Freilichtbühne Keltisches Weingelage“ in Zell-Kaimt den Keltenfürst Horgar, der Vorwähjene.

Einmal im Jahr zieht Horgar mit seinen Kriegern in die feucht-fröhliche Schlacht gegen die römischen Legionäre aus der Nachbarstadt Zell.

Heimatfilme der etwas anderen Art:

{"value":"\n