Weingut Helmut Barzen

Ein altes Gedicht zum zweiten Advent

Im Winter

 

Die Tage sind so dunkel,
die Nächte lang und kalt.
Doch übet Sternenfunkel
noch über uns Gewalt.
 
Und sehen wir es scheinen,
aus weiter, weiter Fern‘.
So denken wir, die Seinen,
der Zukunft unsres Herrn.
 
Er war einmal erschienen,
in ferner sel’ger Zeit.
Da waren, ihm zu dienen,
die Weisen gleich bereit.
 
Der Lenz ist fortgezogen,
der Sommer ist entflohn.
Doch fließen warme Wogen,
doch klingt ein Liebeston.
 
Es rinnt aus Jesu Herzen,
es spricht aus Jesu Mund.
Ein Quell der Lust und Schmerzen,
wie damals, noch zur Stund‘.
 
Wir wollen nach Dir blicken,
o Licht, das ewig brennt.
Wir wollen uns beschicken
zum seligen Advent!
 
Maximilian von Schenkendorf (1783 – 1817)

{"value":"\n