Weingut Helmut Barzen

Das Weinjahr 2013

Das Weinjahr 2013 begann mit einem kalten Frühling, einem verspäteten Austrieb der Reben und der daraus resultierenden späten Traubenblüte um den 1.Juli.
Der folgende Sommer brachte keine außergewöhnlichen Kapriolen.
Es stand jedoch fest, dass es dieses Jahr eine späte Lese geben würde. Anders, als in den Jahren zuvor, in denen der Beginn der Lese um den
20. September angesetzt werden konnte.

Relativ hohe Temperaturen samt Regen im Oktober ließen den Riesling dieses Jahr, besonders in den letzten Wochen der Lese, sehr schnell in das Stadium der Edelfäule treten.
Im besten Fall steht diese infektionsbedingte Wasserverdunstung durch die Beerenhaut für eine Erhöhung der Zuckerkonzentration in der Beere selbst und somit für eine gute Mostqualität. Der reichliche Niederschlag wirkte sich dieses Jahr jedoch negativ auf die Trauben aus. Die Haut der prallen Beeren wurde rissig und ließ somit den Pilz der Edelfäule verstärkt in die Beere selbst eindringen. Eine Entspannung der Lage durch eine länger anhaltende Schönwetterperiode war im Herbst 2013 demnach nicht gegeben.

Ab dem 20. Oktober konnte, bedingt durch die fortschreitende Edelfäule, eine täglich sinkende Ertragsmenge um ca. zehn Prozent nachgewiesen werden. Steillagen-Weinberge mussten in der Kürze der Zeit und in den wenigen trockenen Tagen recht schnell abgeerntet werden. Andere Weingüter, die mit dem Traubenvollernter arbeiten, mussten dieses Jahr auf Familie, Freunde und Erntehelfer zurückgreifen, da es selten möglich war, diese Maschinen einzusetzen.

Abschließend kann man sagen, dass ein Viertel bis ein Drittel weniger an Ertrag eingefahren wurde, was natürlich eine moderate Preiserhöhung nach sich ziehen wird. Die Qualität der geringen Ernte lässt jedoch keine Wünsche offen. Hier darf sich der Weinfreund auf qualitativ hochwertige und aromatische Weine freuen.

Noch aber liegen die Weine in ihren Fässern und erfreuen sich guter Pflege durch den Winzer. Üben wir uns in Geduld und genießen ein Gläschen Wein der Jahre zuvor.

***

{"value":"\n